Das Rollenkonzept

von G?ter Noll

fitness MANAGMENT international 23/99

Erfolgreich Rollen oder erfolgreich Trainieren - Das ist hier die Frage! Oder geht gar beides? Sicherlich, das eine schlie? das andere nicht aus. Entscheidend ist auch nicht die Chronologie der Abfolge. Entscheidend f? den wirtschaftlichen Erfolg einer Fitness-Anlage, die Rollensysteme in ihre Produktpallette aufnimmt, ist die Frage nach der Integration in die Gesamtphilosophie der erw?nten Studiokonzeption.

Wie wir alle wissen, tut sich der Kunde ??rst schwer, f? Zusatzangebote im Studio auch noch zus?zliche "Finanzdienste" zu leisten. Die Folge: hohe, gewagte Investitionen, kaum zu befriedigende Erwartungshaltungen der Betreiber und zuletzt die ern?hternde Erkenntnis: das Produkt wird nicht angenommen. Zumindest nicht f? den erhofften und kalkulierten Zusatz. preis. Was am Ende ?rig bleibt sind verschenkte Mietfl?hen, eine Schar ungenutzter Ger?schaften und last but not least wieder mal die Erkenntnis, eine Fehlinvestition get?igt zu haben.

Stimmt!? Nicht ganz. Aber wir sind ja bereit, dazuzulernen.

Nicht zuletzt die US-Amerikaner machen uns Deutschen, die wir ja leider Gottes in einer exportierten Dienstieistungsw?te [eben, immer wieder vor, wie man mit "Convenience" und "all included" Angeboten dem Wettbewerb ein Schn?pchen schl?t und scheinbar kostenintensive Serviceleistungen gewinnbringend in das Gesamtkonzept integriert.

Was spricht gegen diesen "neuen' Dienstleistungsgedanken, der uns auf den ersten Blick vielleicht Geld kostet und den ber?mten ROI (Return on Investment) vermissen l?t.

Finden wir uns doch endlich mit dem Gedanken ab, da?Menschen, die f? ein gewisses Entgelt (nennen wir es in unserem Falle Beitrag) einem Fitness Club beitreten, die Erwartung hegen, f? dieses finanzielle Engagement die gesamten Clubangebote nutzen zu d?fen.

Beispiel f? einen Fitness-Circuit mit Rollo Fit:

 wpe1.jpg (22431 Byte)

 

Umdenken und Handeln ist gefordert.

Schaffen Sie sich einen Wettbewerbsvorteil, indem Sie dienstleistungs- und kundenorientiert den Markt erobern.

Binden Sie Ihr Rollenkonzept in Ihre Trainingssysteme als unabdingbaren Erfolgsfaktor ein. Kombinieren Sie aktive Muskelt?igkeit mit passiver Muskelanimation.

bulletEs reicht nicht aus, wenn Sie Ihren Mitgliedern die positiven Aspekte des Rollo Fit nur als Empfehlung mit auf den "steinigen Fitnessweg" geben. Bauen Sie die einzelnen Rofl?ungen genauso in Ihre Trainingspl?e ein wie Ihre Kraft- und Cardio?ungen.
bulletKreieren Sie einen Fitness-Circuit nach trainingswissenschaftlichen Gesichtspunkten, und integrieren Sie darin einen sogenannten Rollencircuit. Achten Sie hierbei exakt darauf, da?die einzelnen Rollo Fit ?ungen mit den Zielen des ?rigen Trainingsprogrammes korrespondieren.

Wichtig:

bulletAchten Sie bitte darauf, da?ihre Kunden eine klare Einweisung in die Technik und Methodik des Rollenkonzeptes erhalten und sich an die aligemeinen Regeln halten.
bulletPlazieren Sie Ihre Rollen in R?mlichkeiten mitatmosph?e.
bulletKalkulieren Sie ca. 2-3 qm Fl?he pro Ger? und behalten Sie sich eine r?mliche Trennung von den Fitnessger?en vor.
bulletMachen Sie nicht den Fehler, Ihr internes Rollenstudio mit einem oder zwei Ger?en auszustatten. Ganz oder gar nicht lautet die Devise, denn Sie suggerieren Ihren Mitgliedern mit nur zwei Fahrr?ern auch nicht gleich ein ultimatives Cardio-Kino.

Aus eigener Erfahrung kann ich Ihnen mitteilen, liebe Leser, da?Rollo Fit, wie oben pr?entiert, au?rordentlich erfolgreich in jegliche Studiophilosophie integriert werden kann.

wpe2.jpg (7689 Byte)

massagerollen1.gif (23828 Byte)        massagerollen2.gif (18756 Byte)

0180 / 3435367